Hotline +49 1234 5678

Teureres Osterfest in Berlin und Brandenburg

11.04.2017 20:09
(Kommentare: 0)

Viele traditionell zum Osterfest gehörende Güter sind in beiden Ländern teurer als im Vorjahr, teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg anlässlich der bevorstehenden Osterfeiertage mit. Die Preise für Süßwaren stiegen in Berlin um 0,4 Prozent und in Brandenburg um 0,6 Prozent. Vor allem die zu Ostern besonders begehrten Schokoladenerzeugnisse, wie zum Beispiel Schokohasen, -eier und -riegel, verteuerten sich in Berlin um 3,8 Prozent und in Brandenburg um 2,8 Prozent. Etwas geringer stiegen die Preise für Schokoladentafeln. Sie kosteten im März 2017 in Berlin 1,3 Prozent und in Brandenburg 2,3 Prozent mehr als im März 2016.

Zum Osterfest gehört für viele Menschen in der Region auch der Karfreitagsfisch. An diesem Tag auf Fleisch zu verzichten und stattdessen Fisch zu essen, dürfte in diesem Jahr sowohl in Berlin als auch in Brandenburg eine teure Angelegenheit werden. So musste man im März 2017 im Vergleich zum Vorjahr für Fisch und Fischwaren in Berlin 4,7 Prozent und in Brandenburg 6,5 Prozent mehr ausgeben.

Wer am Ostersonntag oder Ostermontag nicht auf seinen Lammbraten verzichten möchte, musste dafür in beiden Ländern ebenfalls tiefer in die Tasche greifen. Wenige Wochen vor Ostern lagen die Preise für Lammfleisch in Berlin um 2,3 Prozent und in Brandenburg um 6,8 Prozent über denen des Vorjahres. Aber auch Rind-, Schweine-, Geflügel- und Wildfleisch wäre keine Alternative. Hierfür bewegten sich die jährlichen Preiserhöhungen im März 2017 in beiden Ländern zwischen 1,0 und 6,5 Prozent. Lediglich Schweinebraten war in Berlin um 4,7 Prozent und damit nennenswert günstiger.

Ein Osterbrunch mit der Familie und Freunden im Restaurant ist zwar stressfrei und gemütlich, bringt aber auch keine Ersparnis. Der Verzehr von Speisen und Getränken in Gaststätten verteuerte sich im März 2017 in Berlin um 2,2 Prozent und in Brandenburg um 2,7 Prozent. Fällt trotzdem die Wahl auf ein Lokal in schöner Gegend für einen anschließenden Osterspaziergang, sollte dieses wegen der wieder kräftig gestiegenen Kraftstoffpreise möglichst ohne Pkw zu erreichen sein.

Die gute Nachricht zum Schluss: Im März 2017 und damit kurz vor Ostern mussten die Berliner und Brandenburger Verbraucherinnen und Verbraucher für Eier weniger als vor einem Jahr bezahlen. Eier kosteten im März 2017 in Berlin 5,5 Prozent und im Land Brandenburg 1,8 Prozent weniger als im Vorjahr.

Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Zurück

Einen Kommentar schreiben
© All rights reserved
German English