Hotline +49 1234 5678

Sommermusik im Brandenburger Dom am 19.7.2017 um 19:30 Uhr mit dem Berliner Frauen-Vokalensemble

14.07.2017 11:17
(Kommentare: 0)

Musik für Frauenstimmen und Harfe präsentiert das Berliner Frauen-Vokalensemble im Rahmen der „Sommermusiken im Dom zu Brandenburg“ am kommenden Mittwoch, 19.07., um 19:30 Uhr.

Es stehen Werke von Johannes Brahms, Franz Liszt, Helmut Barbe und Gustav Holst auf dem Programm. Katharina Hanstedt begleitet das Ensemble auf der Harfe. Die Leitung hat Lothar Knappe.

Das Berliner Frauen-Vokalensemble wurde 2006 von Lothar Knappe gegründet Es hat seinen Standort an St. Matthäus, Kirche im Kulturforum an der Philharmonie in Berlin. Neben seiner Konzerttätigkeit ist es dort auch regelmäßig in den musikalisch besonders gestalteten sonntäglichen Abendgottesdiensten zu hören. Das Ensemble kann in flexiblen Formationen vom Tutti bis zum Soloquartett arbeiten und besetzt bei Bedarf auch Solopartien aus den eigenen Reihen.

Mit der Pianistin Liana Narubina hat es Musik für Frauenstimmen und Klavier von Fanny Hensel, Gioachino Rossini, Franz Schubert, Heinrich von Herzogenberg und Sergej Rachmaninoff, mit der Harfenistin Katharina Hanstedt Werke von Gustav Holst, Benjamin Britten, Leoš Janaček, Zoltán Kodály und Petr Eben, mit Streichersolisten von Concerto Brandenburg Musik von Georg Philipp Telemann, Marc-Antoine Charpentier, Michael Haydn, Nicola Porpora, Baldassare Galuppi u. a. in zahlreichen Konzerten in und außerhalb von Berlin erfolgreich präsentiert.

Im Mai 2009 führte das Ensemble in Berlin Felix Mendelssohn Bartholdys sehr selten gespielte Erstfassung für Frauenstimmen (Soli und Chor)  von Athalia, der Musik zum gleichnamigen Schauspiel von Jean Racine, auf. Weitere Aufführungen in Berlin folgten, u. a. beim Festival Schloss Britz im Herbst sowie in der Villa Elisabeth und in der Mendelssohn-Remise.

Die Komponisten Makiko Nishikaze und Ralf Hoyer haben 2010 Kompositionsaufträge vom Berliner Senat für das Ensemble gewonnen. „natura“ für neun Frauenstimmen a cappella von Makiko Nishikaze wurde in der St. Matthäus-Kirche in Berlin uraufgeführt, fluctus sonorum von Ralf Hoyer im Dom zu Halberstadt. Weitere Aufführungen beider Kompositionen folgten, u. a. 2012 in Hamburg.

Der Berliner Komponist Helmut Barbe schrieb 2012 für das Ensemble sein Deutsches Magnificat für Frauenstimmen und Harfe, das im Januar 2013 in Berlin-Nikolassee uraufgeführt wurde sowie 2015 Psalm 137 für dieselbe Besetzung, die Uraufführung war im Januar 2016 in St. Matthäus. Der Komponist wird beim Konzert im Brandenburger Dom anwesend sein.                               

2013 begann Patrik Bishay mit der Komposition seiner Koptischen Messe für Frauenstimmen und Klavier, deren 1. Teil „Erhebung des Morgenweihrauchs“ im Juni 2014 in Berlin in der Kirche am Hohenzollernplatz uraufgeführt wurde.

Im März 2013 führte das Ensemble im Rahmen des Veranstaltungsprogramms zur Langen Nacht der Museen in der Berliner St. Matthäuskirche unter der thematischen Vorgabe „Zerstörte Vielfalt“ die Komposition „Lieder aus Ravensbrück“ von Werner Hagen für Frauenstimmen und Viola auf.

Zusammen mit einer Auswahl aus dem Zyklus „Jiddisches Liederbuch“ desselben Komponisten wurde das Programm mehrfach in- und außerhalb von Berlin wiederholt.

2016 erhielt der Berliner Komponist Rainer Rubbert ein Kompositionsstipendium des Berliner Senats

mit dem Auftrag, ein Stück für das Ensemble und Harfe zu schreiben. Die Uraufführung von Surging | Expanse erfolgte am 5. Juli 2017  in St. Matthäus.

Die nächsten Konzerte, Hörbeispiele und mehr unter  http://berlinerfrauenvokalensemble.de

Katharina Hanstedt studierte Harfe und Klavier in ihrer Geburtsstadt Leipzig. Von 1977 bis 2005 war sie Harfenistin im Berliner Sinfonieorchester. Daneben entfaltete sie eine umfangreiche solistische Tätigkeit mit Gastspielen in vielen Ländern Europas und Costa Rica sowie Rundfunk- und CD-Produktionen. Sie gab zahlreiche Meisterkurse in Deutschland und Österreich und ist tätig als Herausgeberin alter und neuer Harfenmusik. Mit besonders intensivem Einsatz widmet sie sich der zeitgenössischen Musik.

Lothar Knappe ist Organist und Leiter der Musik an St. Matthäus, Kirche der Kulturstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz im Kulturforum an der Berliner Philharmonie (www.stiftung-stmatthaeus.de). Die Stiftung hat ihren Sitz am Dom zu Brandenburg. Als Organist gastierte er in den meisten Ländern Europas, in Israel, Japan, Hong Kong und Kanada und spielte zahlreiche Aufnahmen für Schallplatte, CD und Rundfunk. Er erarbeitete mit verschiedenen Chören und Ensembles sehr vielseitige Konzertprogramme und machte Rundfunk- und Fernsehaufnahmen.

2006 gründete er das Berliner Frauen-Vokalensemble.

Zurück

Einen Kommentar schreiben
© All rights reserved
German English